"Gemeinsam stricken wir den längsten Quarantäne-Schal ever."

Quarantäneschal

Die Tagesstätte Hadamar beteiligte sich am Projekt "Wir stricken den längsten Quarantäneschal des Westerwalds"

Quarantäneschal 1

„Langeweile zu Hause? Gibt´s nicht! Zumindest nicht für alle, die an unserer Strick-Challenge teilnehmen. Gemeinsam stricken wir den längsten Quarantäne-Schal ever.“

Diesen Aufruf des Jugend- und Kulturzentrums „Zweite Heimat“ in Höhr-Grenzhausen las Sonja Müller, Mitarbeiterin der Tagesstätte Hadamar des Vereins für Integration und Suchthilfe. Jeder Teilnehmer strickt einen Teil des Schals, der eine Breite von 15 cm haben soll. „Länge, Farbe, Wollart und Muster sind ganz individuell den Künstlern an der Stricknadel überlassen.“ So lauteten die Vorgaben des Jugend- und Kulturzentrums.
Da die Tagesstätte Hadamar aufgrund der Corona-Pandemie geschlossen war und die meisten der Klienten/-innen mit Beschäftigungsmaterial versorgt waren, hatte Frau Müller die Idee, dass sich auch Teilnehmer der Tagesstätte an dieser Aktion beteiligen könnten.

Gesagt, getan: Zwei der Klienten waren nicht abgeneigt und gemeinsam mit der Leiterin der Tagesstätte, Frau Jergol, machte man sich froh ans Werk. Beachtliche 7 m wurde der VIS-Schal lang!
Am 24.06. gab es dann in Höhr-Grenzhausen ein Treffen aller Teilnehmer und Teilnehmerinnen mit ihren Schals. Hier wurden dann die einzelnen Beiträge zusammengenäht. Insgesamt kam ein 74,1 Meter bunt gestrickter, phantasievoll gestalteter Schal zusammen, der mit Sicherheit längste Schal des Westerwalds.

Quarantäneschal 2